Geschenke für die Barther

Barth. In den vergangenen Tagen bot sich den Nachbarn in Barth Süd ein ungewöhnlicher Anblick. Während Familien gemeinsam am Abendbrottisch saßen und Vorkehrungen für den Totensonntag getroffen wurden, fuhr ein LKW mit Sachspenden vor die Kleiderkammer des Nachbarschaftstreffs. Empfangen und ausgeladen wurden die Spenden, sortiert, bestaunt und eingeräumt. Eine Babywiege wird nun bald Schlafplatz für ein Barther Kind sein, dessen Eltern Hilfe benötigen. Kleidung für den Winter und Spielzeug werden bedürftigen Menschen Haut und Herz wärmen.

Der Nachbarschaftstreff ist seit mehr als drei Jahren Anlaufstelle für Bedürftige, wirtschaftliche und soziale Nöte werden gestillt. Die Nachbarn sind sehr stolz auf ihre Berliner Freunde. Die Berlinerin Katrin Lüttschwager ist froh „Liebe ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Barth, unsere Spendenaktion wurde wieder sehr gut angenommen und es sind hoffentlich ein paar schöne Sachen in Barth angekommen. Vielen Dank für die Organisation des Transportes und nun des Sortierens und Einräumens in der Kleiderkammer. Viele Grüße aus Berlin!“

Hagen Reinhold von Nachbarschaftstreff meinte hierzu „Ich fahre gerne für diese gute Sache durch das Land und hole Spenden ab. Wir liegen dem Steuerzahler nicht auf der Tasche und schonen mit der Verwertung gebrauchter Sachen die Umwelt.“

Der Nachbarschaftstreff in Barth Süd erhält alle Unterstützung aus der Bevölkerung und von Unternehmen aus dem Norden und Osten. Öffentliche Gelder erhalten die Nachbarn nicht, denn sie passen in keine Schublade. „Manchmal erhalten wir finanzielle Angebote, die sich nur an Geflüchtete richten. Wir lehnen dann ab und vermeiden so plumpe Vorurteile.“ Dass diese Idee Früchte trägt, sieht man in diesen Tagen in der Kleiderkammer. Menschen aus Syrien und Deutschland, Jesiden, Moslems, Christen räumen Seite an Seite die Spenden in die Regale. Jeder möchte helfen und teilen.